Seminare + Sessions

Seminare

Ich habe meine ersten Reiki-Kurse 1999 bei Claudio Márquez in Buenos Aires besucht, 2002 bei Frank Arjava Petter die Ausbildung zur Lehrerin für westliches Reiki gemacht und lerne seit 2004 bei Tadao Yamaguchi. Seit 2006 unterrichte ich als Shihan (Lehrer) des Jikiden Reiki-Instituts nur noch Jikiden Reiki in der Linie der Yamaguchis und leite die Zweigstelle München des Jikiden Reiki-Instituts. 2016 wurde ich von Tadao Yamaguchi in Kyoto zu einem von zur Zeit weltweit 17 Dai Shihan (Senior teacher) ernannt und darf nun auch Shihan Kaku (Assistenzlehrer) ausbilden.

Die Vermittlung der grundlegenden Lehrinhalte ist in zwei Kurse unterteilt, Shoden und Okuden, die erste und die zweite Lehreinheit.
Im Shoden-Kurs erkläre ich die Hintergründe der Reiki-Methode und gebe eine grundlegende Einführung über die Arbeit mit Reiki. Wir üben die Wahrnehmung des Energieflußes im Körper anhand des Byosen-Systems und mit verschiedenen Übungen zur Sensibilisierung der Hände. Zu den Lehrinhalten der ersten Stufe gehört auch eine energetischee Massage-Technik (Kekko) sowie ein Symbol für spezielle Behandlungssituationen. Im Shoden-Kurs gebe ich jedem Schüler drei Reiju (Einstimmungen).

Der Okuden-Kurs beschäftigt sich mit der Behandlung von psychologischen Themen und der Fernheilung, die Wahrnehmungsfähigkeit und die empathisch-emotionalen Kompetenzen werden verstärkt. Dazu werden zwei weitere Symbole gelehrt und es gibt wieder zwei Reiju. In diesem Kurs ist auch Zeit für Fragen, die aus der bisherigen Praxis entstanden sind. Bei beiden Kursen gibt es schriftliche Materialien und ein sehr schönes Zertifikat in japanischer Kalligraphie vom Jikiden Reiki-Institut Kyoto.

Detaillierte Informationen zu den Kursinhalten für Shoden und Okuden sind unter Jikiden Reiki München nachzulesen.

Die Preise für Jikiden Reiki sind weltweit geregelt: Bei allen Lehrern (mit Ausnahme von Arjava und Tadao) kostet das Shoden-Seminar 250,00 Euro, Okuden 450,00 Euro. Je nach Lehrer und Teilnehmerzahl dauert das Shoden-Seminar 2, 2,5 oder 3 Tage, Okuden 1 oder 2 Tage. Ich unterrichte in der Regel Shoden und Okuden je an 2 Tagen.

Es ist möglich, den Shoden- und Okuden-Kurs direkt hintereinander zu belegen. Dies bietet sich z.B. an, wenn man bereits westliches Reiki gelernt hat oder sonstige Erfahrung mit energetischer Arbeit an. Reiki-Neulingen rate ich, zunächst Shoden zu belegen und erste Erfahrungen mit der Anwendung von Reiki im Hier und Jetzt zu sammeln, bevor die Reise weitergeht … Reiki wirkt vom ersten Augenblick an auf allen Ebenen, dem inneren Prozeß kann man vertrauensvoll in seiner natürlichen Entwicklung folgen.

Bei Interesse an einer Ausbildung zum Shihan Kaku (Assistenzlehrer) bitte persönlich Kontakt mit mir aufnehmen, es sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. Ausbildungen zum Shihan (Lehrer) werden in Deutschland nur von Frank Arjava Petter und Tadao Yamaguchi durchgeführt.

Ich biete außerdem die Aus-/Fortbildung Geprüfte/r Jikiden Reiki-Practitioner an, welche die Seminare Shoden und Okuden umfaßt, jedoch auch in zwei Teilen belegt werden kann. Zur zusätzlichen Qualifizierung gehört die Dokumentation von Selbst- und Fremdbehandlungen sowie der Besuch von zwei Supervisionstagen, an denen ähnlich wie bei einer Reiju Kai eine Reiju (Einstimmung) gegeben und Themen vertieft werden, und es ist Raum für Austausch und evtl. gegenseitiges Behandeln. Zum Abschluss gibt es eine Fragebogen-Prüfung und ein Zertifikat. Der „Practitioner“ bietet also Gelegenheit, die eigene Praxis zu vertiefen und sich verstärkt auf die Anwendung für andere vorzubereiten. Die dokumentierten Stunden können später für die Shihan Kaku-Vorbereitung angerechnet werden, falls man eine Lehrerausbildung belegen möchte.

Sessions

Bei einer Reiki-Sitzung orientiert der Behandler sich an energetischen Wahrnehmungen und legt die Hände an Problembereichen auf. Er macht sich durchlässig für die Reiki-Energie, durch seine Hände fließt sie zum Empfänger. Reiki stärkt das Immunsystem und regt die Selbstheilungskräfte des Körpers an. Doch dieser Impuls geht über die rein körperliche Ebene hinaus, man kann Reiki auch als Seelenenergie bezeichnen, die uns wieder in Kontakt mit unserem tiefeigensten Wesen bringt und uns Einsichten für unseren Lebensweg schenkt.

Reiki-Sitzungen sind entspannend und wohltuend, die Hände des Behandlers spenden Wärme und Geborgenheit. Die Trennung zwischen dem gebenden Ich und dem empfangenden Du wird für einige Zeit aufgehoben. Wir erleben die Perfektion der Einheit mit der ganzen Schöpfung in diesem Augenblick –  alles ist gut so, wie es ist. Ein kurzer, intensiver Erholungsurlaub für den rasenden Geist, den müden Körper, die nach Wesentlichem strebende Seele. Eine Atempause, nach der alles anders sein kann. Durch die Beschäftigung mit Reiki laden wir mehr Vitalität, Freude, Liebe, Mitgefühl und Stille in unser Leben ein. Oder wie Usui Sensei über sein System sagte: Es ist die spirituelle Medizin für Körper und Geist, die geheime Methode, das Glück einzuladen.

Ich gebe Einzelsitzungen in meinem Raum in der Gemeinschaftspraxis Grimmstraße 1 / III. Mit Vorgespräch dauert die Session ca. 60-90 Minuten.

Einzelsitzungen sind auch als Fernbehandlung möglich. Weitere Informationen gern per Mail oder persönlich.

Austauschtreffen

An jedem dritten Mittwoch im Monat veranstalte ich gemeinsam mit Joseph Ferraro (www.heilpraxis-ferraro.de) um 19.30 h Reiki-Austauschtreffen für Praktizierende aller Richtungen. Anmeldungen bitte per Email.

Circa alle drei Monate gibt es eine Reiju Kai. Dies sind längere Austauschtreffen speziell für Jikiden Reiki-Schüler, bei denen neben dem Behandeln Platz für aus der Praxis entstehende Fragen ist und Joe und ich gemeinsam Reiju (Einstimmung) geben.

Über unsere gemeinsamen Aktivitäten informieren wir auch auf www.jikiden-reiki-muenchen.de.